Skip to content
Wir sind eine Nachbarschaftsinitiative im Ehrenfeld, die sich seit dem Herbst 2014 trifft. Unser gemeinsamer Wunsch: Wir wollen unser Leben im Alltag mit Hilfe einer guten nachbarschaftlichen Vernetzung bereichern und verbessern. Wir wollen ein buntes, vielfältiges Leben im Viertel mit Menschen gleich welchen Alters. [... weiterlesen ...]

Im Vorfeld des letzten Ehrenfelder Mittwochs, bei dem sich die Nachbarschaftsinitiative an jedem 3. Mittwoch im Monat trifft, wurde das Unternehmen G DATA besucht. Zu Beginn ging es für die Ehrenfelder ins Museum, das von den Anfängen des Bochumer Unternehmens bis zur Jetzt-Zeit berichtet.

Heutzutage ist G DATA für seine Sicherheitssoftware bekannt. Damit wurde auch der Grundstein der Firma gelegt. Auch wenn es zwischenzeitlich andere Produkte wie elektronische Telefonbücher, Kochrezepte auf CD-ROM usw. gab, bevor man sich auf die Bekämpfung von Viren und anderen Bedrohungen konzentrierte.

Im Anschluss schaute man sich das neue Hauptgebäude auf dem Gelände des ehemaligen Konsumvereins Wohlfahrt an. Dieses wurde nach umfangreicher Renovierung 2018 eröffnet. Das Arbeitsumfeld wurde so geschaffen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier gerne arbeiten sollen. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Faktor, um die entsprechenden Fachkräfte z.B. von der Ruhr-Universität Bochum vor Ort zu halten. ...weiterlesen "Ehrenfelder Miteinander besucht Sicherheitsexperten von G DATA"

Am Freitag war es endlich soweit, die erste Rikscha von Radeln ohne Alter in Bochum wurde getauft. Viele Gäste hatten sich am Mauritiusstift eingefunden, um den Startschuss zu begleiten. Dagmar Bartsch, Gabriele Gaul und Barbara Jessel erzählten nochmals wie die Rikscha von Kopenhagen über Cycling without Age, dem Weltdachverband von Radeln ohne Alter, nach Bochum kam.

Pfarrer Hartmut Schröter, unser Taufpate, wünschte, daß die Rikscha ihre Fahrgäste in die Welt hinausbringe, kleine Wünsche erfülle und generationsübergreifende Beziehungen schaffe. Die Rikscha hat nun einen Namen "Albert" in Erinnerung an, neben Gerda Fuchs unseren ersten Fahrgast Albert Gerkens, der uns leider schon verlassen musste.

Viele Pilot*innen, die in den letzten Wochen bereits ausgebildet wurden, stellten sich vor und dann ging's unter dem Beifall der Gäste, auch auf den Balkonen des Stiftes, los.

Kleine Runden im Kiez wurden begeistert gefahren, um den Wind in den Haaren zu spüren. Von den älteren Bewohnern wie auch den Pfleger*innen und den Heimleitungen vom Mauritius- und Johannesstift.

Einen herzlichen Dank an alle Menschen, die dieses Projekt möglich machten, sei es finanziell oder durch ihre tatkräftige Unterstützung.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön

für finanzielle und tatkräftige Unterstützung!

Ohne die Menschen in diesen Einrichtungen und Instituten hätten wir das Projekt gar nicht stemmen können!

Finanzielle Unterstützung erhielten wir von:

Volksbank Bochum - GLS Gemeinschaftsbank - GLS Treuhand - Bo-Marketing - und viele private Spender und Spenderinnen

Tatkräftige Unterstützung:

St. Mauritius-Stift - Jewo Batterietechnik - Fahrradladen Balance  - Fahrrad Seeger - Taxi-Zentrale Bochum - DRK Bochum - und die vielen Menschen, die sich als Radelnde zur Verfügung stellen!